UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOMEAKTUELLARCHIVSUCHENUEBER UNSIMPRESSUMPROBEABOMEDIADATEN
Ausgabe Juni 2022
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Interview
Trends
Bauen
Best Practice
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
 Umweltbriefe

Zulassung Glyphosat
EU ist wieder zu spät dran

Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa hat den Zeitplan für ihre erneute Bewertung des Herbizids Glyphosat nach hinten verschoben. Dadurch können die EU-Gremien nicht mehr rechtzeitig über eine erneute Zulassung des umstrittenen Pestizids entscheiden. Dessen jetzige Genehmigung läuft am 15. Dezember 2022 aus. Nun droht eine Verlängerung.

Die Efsa begründet die Verlängerung damit, dass während der Konsultation vergangenen Herbst so viele Beiträge eingegangen seien, dass man die neuen Erkenntnisse unmöglich rechtzeitig sichten und bewerten könne. Der neue Zeitplan sieht nun so aus: Der Ausschuss für Risikobeurteilung der Chemikalienagentur Echa wird die Gefahreneinstufung von Glyphosat auf seiner Plenarsitzung am 30. und 31. Mai erörtern. Die Ergebnisse gehen an die Efsa und würden Ende Juli bis Mitte August 2022 veröffentlicht.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juni 2022 auf Seite 15.

Weitere Beiträge zum Thema Immissionsschutz in diesem Heft:

Antibiotika in der Tierhaltung: Liste mit Nebenwirkungen

Radon in Gebäuden: Arbeitsplätze messen lassen

Human-Biomonitoring (HBM): Randvoll mit Schadstoffen

  
 

© 2022 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung