UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Juli/August 2022
Klima
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Hintergrund
Best Practice
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Interview
Klima
Naturschutz
Boden
Bauen
Stadtoekologie
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Nationale Klimapolitik
Insgesamt „unzureichend“

Wenn die Ampel-Regierung alle Klimaversprechen laut Koalitionsvertrag umsetzt, würde sie ihrem Ziel nahe kommen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Doch um dem Paris-Abkommen gerecht zu werden, sind weitere Maßnahmen erforderlich. So lautet das Urteil des Climate Action Tracker (CAT), einer Wissenschaftler-Initiative, die die klimapolitischen Anstrengungen der UN-Staaten in der Realität prüft.

Um auf einem 1,5°C-Pfad unterwegs zu sein, müsste Deutschland seine Emissionen bis 2030 im eigenen Land um mehr als 69 Prozent reduzieren und seine internationale Klimafinanzierung von derzeit 4 Mrd. Euro jährlich verdreifachen. Diese Ausgaben will Deutschland bis 2025 aber lediglich auf 6 Mrd. erhöhen.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juli/August 2022 auf Seite 23.

Weitere Beiträge zum Thema Klima in diesem Heft:
Klimarisikoanalyse: Wappnen gegen Extremwetter

Klimageld: Immer noch nicht umgesetzt

Klimaausblick für Landkreise: Mehr grüne & blaue Infrastruktur nötig

   
 

© 2022 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung