UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2017
Best Practice
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Best Practice
EU-Politik
Interview
Immissionsschutz
Abfall
Energie
Naturschutz
Boden
Mobilität
Klima
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Energie-Kommune
Dank der Erneuerbaren aktiver Naturschutz

Im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis unweit der Grenze zu Rheinland-Pfalz liegt der 8 000-Einwohner-Ort Heidenrod. Von den knapp 96 km2 Gemeindefläche sind 60 Prozent Wald. Die Erhaltung des heimischen Naturraums für nachfolgende Generationen hat hier oberste Priorität. Dazu gehören auch eine Abkehr von fossilen Brennstoffen in der Energiegewinnung sowie die CO2-Reduzierung. 2008 erfolgte der erste Gemeinderatsbeschluss zum Ausbau der Erneuerbaren. Heute deckt die Gemeinde bilanziell ein Vielfaches ihres Strombedarfs durch Regenerative. Auch für die Zukunft hat die größte Flächengemeinde des Rheingau-Taunus-Kreises ambitionierte Pläne: Der Wärmeverbrauch soll gesenkt und die Elektromobilität gesteigert werden.

Die Gemeinden Heidenrod, Aarbergen und Hohenstein gaben in ihrem Klimaschutzkonzept im Jahr 2011 das Ziel aus, Null-Emissions-Region zu werden. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien, aber auch durch Energieeinsparung und die Steigerung der Energieeffizienz wollen die Gemeinden die bilanzielle Neutralität der Emissionen klimarelevanter Schadgase erreichen. Zur Unterstützung dieses Ziels wurde auch beschlossen, eine Klimaschutzbeauftragte einzustellen, die 2015 ihre Arbeit aufgenommen hat.

von Pascal Kimmich

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Januar 2017 auf Seite 7.

Weitere Beiträge in diesem Heft:

   
 

© 2017 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung