UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe 06/12, 29. März
Energie
Titel
Kommunen
Aus Politik und Verbänden
Publikationen
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Naturschutz
Umweltrecht
EU-Politik
Trends
Hintergrund
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Förderung der Photovoltaik
Solare Augenwischerei

Gnadenfrist fürs Inkrafttreten der gekürzten Solarförderung: Statt dem 9. März gilt nun der 1. April. Am 7. März hatte die Bundesregierung beschlossen, das Tempo aus dem Beschluss Röttgens und Röslers zu nehmen. Die beiden Minister hatten die Ad-hoc-Kürzungen damit begründet, eine Rallye wie Ende 2011 verhindern zu wollen. Seinerzeit hatte es auf den letzten Drücker vor Inkrafttreten der EEG-Novelle eine Antragsflut gegeben (s. UB 01/12, S. 8). Die Solarbranche hält den Aufschub für Augenwischerei. „Entscheidend ist doch, dass die Einschnitte auf ein verträgliches Maß reduziert werden“, sagt Carsten Körnig vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW). Die jetzt geplanten Einsparungen seien unverhältnismäßig. Sie sehen vor, die Förderung je nach Anlagengröße um bis zu 30 Prozent zu senken (s. UB 04/12, S. 11).

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Nr. 06/12 auf Seite 8.

Weitere Beiträge zum Thema Energie in diesem Heft:
Stadtwerke und Geothermie: Münchener Wärmevision
Smart Metering: Intelligente Zähler im Anmarsch
   
 

© 2012 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung