UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Juni 2017
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Best Practice
EU-Politik
Abfall
Hintergrund
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Atommüll
Castor auf dem Neckar

Erstmals wird in Deutschland hochradioaktiver Atommüll auf einem Fluss transportiert. Betreiber EnBW will die ausgedienten Brennstäbe aus dem stillgelegten AKW Obrigheim in das Zwischenlager am AKW Neckarwestheim bringen. Dagegen protestiert das Bündnis Neckar Castorfrei. Die beiden baden-württembergischen AKW liegen am Neckar 50 km voneinander entfernt. Die Genehmigung für den Transport auf dem Fluss hat das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) bereits erteilt. Die Transportgegner argumentieren mit dem unsicheren Untergrund in Neckarwestheim, dem höheren Überschwemmungsrisiko dort und der Gefahr, die vom laufenden Betrieb des AKW ausgehe. Sie halten ein Zwischenlager in Obrigheim für die sicherere Lösung.

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller verteidigt den Transport der 15 Castoren „über eine relativ kurze Distanz als eine gute Entscheidung“.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juni 2017 auf Seite 14.

Weitere Beiträge zum Thema Abfall in diesem Heft:

Kühlgeräte: Hitzeschub fürs Treibhaus

Mantelverordnung: Sie kommt doch noch

Alttextilien: Fadenscheinige Entwicklung

   
 

© 2017 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung