UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOMEAKTUELLARCHIVSUCHENUEBER UNSIMPRESSUMPROBEABOMEDIADATEN
Ausgabe Juli/August 2021
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Best Practice
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Bauen
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
 Umweltbriefe

Pestizide in Kleingewässern
Werte jenseits aller Grenzen

Kleingewässer in Agrarlandschaft en sind stark mit Pestiziden belastet. Dies zeigen Monitoring-Ergebnisse des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Um den Verlust der Artenvielfalt in den Gewässern zu stoppen, müsse die Umweltrisikobewertung der Pestizide radikal reformiert werden, fordern die Wissenschaftler.
Sie hatten zwei Jahre lang mehr als 100 Messstellen an Bächen untersucht, die durch überwiegend landwirtschaft lich genutzte Tiefl andregionen in zwölf Bundesländern fließen. Dabei stellten die Forscher fest, dass in vier Fünftel der Bäche der RAK-Wert überschritten war. Das ist die im behördlichen Zulassungsverfahren eines Pestizids festgelegte Konzentration eines Wirkstoff s, die eingehalten werden muss, um negative Auswirkungen auf Gewässerorganismen zu verhindern.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juli/August 2021 auf Seite 19.

Weitere Beiträge zum Thema Immissionsschutz in diesem Heft:

Stickstoff: Ein Deckel für alle

Glyphosat: Die nächste Runde startet

Polyfluorierte Chemikalien: Wo bleibt die Hilfe vom Land?

  
 

© 2021 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung