UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe August 2018
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Best Practice
Hintergrund
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Naturschutz
Bauen
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Plastikverpackungen
Unverpackt zur Vergärung

Baden-Württemberg sieht bei der Entsorgung verpackter Lebensmittel dringenden Handlungsbedarf. Dabei würden mit den Gärresten Kunststoffreste auf die Äcker ausgebracht. Diese Sorge hält die Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) für übertrieben. Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein haben im Bundesrat ein bundesweit einheitliches Konzept zur schadlosen und ordnungsgemäßen Verwertung von verpackten Lebensmittelabfällen gefordert. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller begründete dessen Notwendigkeit im Bundesrat damit, dass nicht mehr nutzbare verpackte Lebensmittel aus Handel und Produktion mit anderen Bioabfällen vermischt, gemeinsam zerkleinert und an Vergärungsanlagen abgegeben würden. „Die enthaltenen Verpackungsreste werden dabei häufig nur teilweise abgetrennt und finden sich schließlich zum Teil in ausgebrachten Gärresten wieder“, so der Minister.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe August 2018 auf Seite 14.

Weitere Beiträge zum Thema Abfall in diesem Heft:

Klärschlamm: Nicht nur Hannover in Not

Entsorgungswirtschaft: Lidl kauft sich Müllabfuhr

Gewerbeabfallverordnung: So klappt der Vollzug

   
 

© 2018 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung