UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe August 2018
Unternehmen und Forschung
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Best Practice
Hintergrund
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Naturschutz
Bauen
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

+++ Neun Prozent Zuwachs nachhaltiger Geldanlagen. Mit rund 171 Mrd. Euro Anlagevolumen haben nachhaltige Geldanlagen in Deutschland eine neue Rekordsumme erreicht. Dies geht aus dem neuen Marktbericht des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) hervor. Von 2016 auf 2017 hatten solche Finanzprodukte, bei denen die klassischen Kriterien Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit um strenge ökologische und soziale Aspekte sowie auf gute Unternehmensführung ergänzt sind, um 15 Prozent zugelegt und knapp 157 Mrd. Euro erreicht.

Der Bericht unterscheidet allerdings erstmals „nachhaltige Geldanlagen“ von „verantwortlichem Investieren“ und gleicht damit die Erhebungsmethodik an die europäischen Standards an: Bei nachhaltigen Geldanlagen werden Anlagestrategien und -kriterien auf Produktebene festgelegt, z.B. für Nachhaltigkeitsfonds; darauf beziehen sich oben genannte 171 Mrd. Euro. Beim verantwortlichen Investieren hingegen werden nachhaltige Anlagestrategien auf alle Anlagen angewendet und auf Ebene des jeweiligen Instituts, etwa eines Vermögensverwalters, verankert. Dies betrifft weitere 25 Mrd. Euro, die zuvor den nachhaltigen Geldanlagen zugeordnet waren. Das Gesamtvolumen des Verantwortlichen Investierens lag laut Bericht Ende 2017 bei 1,4 Billionen Euro.

In Deutschland dominieren die institutionellen Anleger den Markt mit 91 Prozent; sie investieren überwiegend in Anleihen. Unter den nachhaltigen Geldanlagen legten 2017 die nachhaltigen Investmentfonds kräftig um 30 Prozent zu, auf nunmehr rund 30 Mrd. Euro. Nachhaltige Mandate erreichten mit einem Gesamtvolumen von 62 Mrd. Euro (+ 11 Prozent) einen neuen Höchststand. Als mit Abstand am weitesten verbreitete Anlagestrategie bei nachhaltigen Investmentfonds und Mandaten (83,3 Mrd. Euro Anlagevolumen) nennt der Bericht Ausschlusskriterien, wie Ausschluss von Kohle, Verletzung von Menschen- und Arbeitsrechten oder Nichtratifizierung von Umweltstandards. Es folgen die Anlagestrategien „direkter Dialog“ mit den Unternehmen („Engagement“; 52,7 Mrd. Euro), das normbasierte Screening (50,8 Mrd. Euro) und die Integration von sozialen, ökologischen und auf eine gute Unternehmensführung bezogene Kriterien (49,6 Mrd. Euro).

von Martin Bopp

> Den Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2018 – Deutschland, Österreich und die Schweiz (80 S.) erhalten Sie kostenlos als PDF unter www.forum-ng.org/images/stories/Publikationen/fng-marktbericht_2018-online.pdf
> Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) e.V. Geschäftsführerin Claudia Tober, Rauchstr. 11, 10787 Berlin, Fon 030/26470-511. presse@forum-ng.org, www.forum-ng.org

Weitere Meldungen in der Ausgabe August 2018
 

 

© 2018 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung