UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe 17/14 28. August
merkwuerdiges
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Interview
Hintergrund
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Boden
Mobilität
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Nationales Klimaschutzziel
Wie weit klafft die Lücke?

Mit den bisher beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen soll Deutschland bis 2020 in der Lage sein, 33 Prozent weniger CO2 auszustoßen als 1990. Das Ziel ist aber 40 Prozent, und die Sieben-Prozent-Lücke macht 85 Mio. t CO2 aus, die jetzt noch durch zusätzliche Maßnahmen einzusparen sind. So die offizielle Lesart der Bundesregierung, die sich dabei auf einen Projektionsbericht des Bundesumweltministeriums (BMUB) vom vergangenen Jahr bezieht. Doch nach einer Studie, die Greenpeace in Auftrag gab, soll die Lücke noch viel größer sein.

Nicht 85 Mio. t, sondern 98 bis 121 Mio. t CO2 müsse man noch einsparen, heißt es in der Studie des Beratungsunternehmens Ecofys. Die Lücke betrage nicht sieben, sondern 8,1 bis 9,9 Prozentpunkte.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Nr. 17/14 auf Seite 3.
 
  

 
Weitere Beiträge in diesem Heft:

Berliner Verkehrsfläche: Nur drei Prozent für Radler

World Nuclear Industry Status Report: Atomstrom verliert international an Bedeutung
Pfandflaschen: Kein Durchblick, ob Ein- oder Mehrweg
 
 

© 2014 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung